Alles in Bewegung, alles im Wandel.

Entstehung der vier Jahreszeiten.

Die vier Jahreszeiten im Wandel.
Die Ursache für die 4 Jahreszeiten: "Die Erde steht ein bisserl schief."

Wo die Natur uns zum Staunen bringt.

Wieso haben wir in Österreich eigentlich vier Jahreszeiten? Und weshalb ist es auf beiden Polen (im Norden und Süden) dauernd kalt und in der Mitte unserer Erde ständig heiß? Die Hintergründe für dieses Phänomen  interessieren mich schon seit langem. Anlässlich der Blogparade von Kathi Keinstein zum Thema "Wo die Natur uns zum Staunen bringt" möchte ich heute versuchen, die Gründe für die Entstehung der vier Jahreszeiten möglichst kurz und mit einfachen Worten zusammenzufassen.

Die Ursache für die Jahreszeiten.

Wie wir alle wissen, kreist die Erde – innerhalb eines Jahres – immer auf gleicher Ebene um die Sonne. Die Umlaufbahn ist elliptisch, wodurch die Distanz der Erde zur Sonne variiert. Obwohl man annehmen könnte, dass dies bestimmend für die Jahreszeiten ist, hat dieser Umstand keinen nennenswerten Einfluss auf die Sache. Der Jahreslauf der Erde um die Sonne macht lediglich die Winter im Süden etwas strenger und im Norden etwas milder und kürzer.

 

Die Erde dreht sich auch - innerhalb eines Tages, nach Osten hin - einmal um ihre eigene Achse. Dabei steht die zwischen Nord- und Südpol verlaufende Erdachse in einem schrägen Winkel zu ihrer Bahnebene (auf der die Erde in 365 Tagen um die Sonne kreist). Dadurch ändert sich der Winkel, in dem die Sonnenstrahlen auf die Erde treffen.

 

Die tatsächlichen Ursachen für die unterschiedlichen Jahreszeiten sind also tatsächlich die Schräglage der Erde und die Dauer der Sonneneinstrahlung.

Planet Erde & ihr Verhalten im Sonnensystem.

Die Erde im Sonnensystem - Entstehung der Jahreszeiten.
Die Erde im Sonnensystem - Entstehung der Jahreszeiten.

Frühling, Sommer, Herbst oder Winter?

Durch die Schräglage der Erde treffen die Sonnenstrahlen – je nach Stand der Erde auf ihrer Umlaufbahn – im Laufe eines Jahres in verschiedenen Winkeln auf die Erdoberfläche.

Steile Sonneneinstrahlung - Sommer.
Steile Sonneneinstrahlung - Sommer.
Flache Sonneneinstrahlung - Winter.
Flache Sonneneinstrahlung - Winter.

Treffen die Sonnenstrahlen steil, also direkt von oben auf die Erde, wird es auf der Erde wärmer und es bleibt länger hell, die Tage werden länger.

 

Zu nachstehenden Zeitpunkten treffen die Sonnenstrahlen in den angeführten Regionen in einer geraden Linie auf die Erde. Die Sonne steht dann im Zenit, am höchsten Punkt des Horizonts, also senkrecht über uns:

  • 20./21. März + 22/23. September am Äquator
  • 20./21. Juni am nördlichen Wendekreis
  • 21./22. Dezember am südlichen Wendekreis

Treffen die Sonnenstrahlen in einem flachen Winkel auf die Erde, wird es kühler und früher dunkel, die Tage werden kürzer. Die Sonne steht niedriger am Horizont als im Sommer.


Klimazonen & Breitengrade.

Nicht an jedem Ort der Erde treffen die Sonnenstrahlen im gleichen Winkel auf die Oberfläche. Dadurch entstanden die verschiedenen Klimazonen. Die klimatischen Eigenschaften der einzelnen Zonen lassen sich mit Hilfe der fünf Breitengrade - nördlicher und südlicher Polarkreis, nördlicher und südlicher Wendekreis und Äquator – grob wie folgt zusammenfassen.

Fünf Breitengrade der Erde: nördlicher und südlicher Polarkreis, nördlicher und südlicher Wendekreis und Äquator
  • An den beiden „Enden“ der Erdachse befinden sich die Pole, die Arktis im Norden und die Antarktis im Süden. Die Polargebiete sind dauerhafte Kälte und Schneezonen.
  • In den Zonen zwischen den beiden Polar- und Wendekreisen befinden sich die gemäßigten Klimazonen, die sich durch einen eindeutigen Jahreszeitenwechsel mit unterschiedlichen Temperaturen und Niederschlägen auszeichnen.
    Wir Österreicher haben Glück, denn in der nördlichen gemäßigten Klimazone liegt unser wunderschönes Land!
  • Zwischen dem nördlichen und südlichen Wendekreis herrscht tropisches bzw. subtropisches Klima, in dem es kaum jahreszeitliche Änderungen gibt.
  • In der Erdmitte befindet sich der Äquator. Die Sonneneinstrahlung ist hier ganzjährig am höchsten. Trotz häufiger Niederschläge im Frühjahr und Herbst und großer Schwankungen bei den Tagestemperaturen, gibt es hier keine Jahreszeiten.

Konträre Jahreszeiten - Nord/Süd.

Aufgrund der Neigung der Erdachse ergibt sich eine weitere Besonderheit: Gegensätzliche Jahreszeiten auf der Nord- und Südhalbkugel.

  • Die Nordhalbkugel und der Nordpol sind ab 21. Juni mehr der Sonne zugeneigt, daher ist hier nun Sommer während auf der Südhalbkugel Winter ist.
  • Und ab 21. Dezember sind die Südhalbkugel und der Südpol mehr der Sonne zugeneigt, daher ist dort dann Sommer und auf der Nordhalbkugel Winter.

Astronomische Jahreszeiten.

 

 

Frühlingsbeginn

Zeit der Tag und Nachtgleiche

 

Sommerbeginn - Sommersonnenwende

längster Tag des Jahres

 

Herbstbeginn

Zeit der Tag und Nachtgleiche

 

Winterbeginn - Wintersonnenwende

kürzester Tag des Jahres

Nordhalbkugel

 

20./21. März

 

 

20./21. Juni

 

 

22./23. September

 

 

21./22. Dezember

Südhalbkugel 

 

22/23. September

 

 

21./22. Dezember

 

 

20./21. März

 

 

20./21. Juni


Download
Druckversion/Download Blogartikel
Entstehung der vier Jahreszeiten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.9 KB

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihre Erfahrungen ?

Interessiert Sie dieses Thema auch? Konnte ich eine oder mehrere offene Fragen beantworten?

Ich freue mich über Ihre Kommentare !

Hinweis: "Ich bin nicht unhöflich."

Leider bietet Jimdo keine Möglichkeit, dass ich via E-Mail auf Kommentare antworten kann. Deshalb muss ich mir damit behelfen, dass ich mein Feedback mittels einem "neuen Kommentar" auf dieser Seite hinterlasse. Also, bitte schauen Sie einfach nochmal hier vorbei!

Kommentare: 0